Vom 26. – 30. Mai wagten sich die Senioren dieses Jahr ins „Schwäbische“ und zwar nach Gäufelden. Bereits der erste Abend begann mit einem leckeren Willkommens-Apéritiv und essenstechnisch mit einem schwäbischen Wunschkonzert, das uns kulinarisch auf ein absolut hohes Niveau brachte. Es gab keinen Essenswunsch, der nicht erfüllt wurde. Im Hotel Aramis waren über alle 4 Tage sowohl der Service als auch die Küche überwältigend. Auf den beiden Golfplätzen: Schloss Weitenburg am Montag und der Domäne Niederreutin am Mittwoch, sind dieses Jahr die Senioren und Seniorinnen spieltechnisch unterwegs gewesen. Eine Herausforderung war jeder Platz. In der Domäne Niederreutin wurden wir mit einem herzlichen Willkommen erwartet und zugleich mit Token- und Logoball-Geschenk bedacht.

Am üblichen spielfreien Dienstag, der immer einem Ausflug dient, empfing uns dieses Jahr der Ritter Hans von Kalb, ein Überlebender der damaligen Burgbelagerung, der bis heute als Edelknappe durch die Burg Hohenzollern geistert. Die Führung war phasenweise sehr erheiternd und dennoch tiefgängig historisch – eine spannende und lustige Tour. So erinnern wir uns nun wieder was es heißt, den Löffel abzugeben, weshalb die Betten alle sehr kurz waren, warum das Ersparte auf die hohe Kante gelegt wurde und ebenso daran, wie die Tafel aufgehoben wurde!

Am letzten Abend durften wir außerdem einen Geburtstag feiern, ein Ständchen singen und einen guten Sekt auf unsere Waltraud trinken. Wie immer wurde im Anschluss an das Essen über die Ausflugstage resümiert, mit dem Ergebnis, dass wir mal wieder Seniorenwetter hatten, zumal an beiden Spieltagen kein Regenschirm aufgespannt werden musste.

Nach dem Frühstück am Donnerstag hieß es dann Abschied zu nehmen und allen eine gute Heimfahrt zu wünschen.

Kleine und große Spenden von Mitgliedern haben es ermöglicht,  in der neuen Saison die Blumenkästen rings um die Terrasse und um das Klubhaus zu bepflanzen – und das, ohne die Klubkasse zu belasten.  Waltraud Seemann kümmert sich schon seit vielen Jahren um den Blumenschmuck und das schöne Ambiente und findet dabei immer Unterstützung durch die Mitglieder. Vielen Dank an dieser Stelle an die Spender und die Helfer der Pflanzaktion.

Unser Mitglied Waltraud Seemann wurde in Anerkennung ihrer Dienste für das Wohlergehen in ästhetischer und leiblicher Form der Clubmitglieder des Golfclub Altrhein für ihr Ehrenamt auf dem Bürgerempfang der Stadt Rastatt in der Reithalle Rastatt ausgezeichnet.
Jedem Mitglied ist bekannt, wie Waltraud unermüdlich mit geschmackvoller Dekoration unseren Freizeitbereich einladend gestaltet und die Bepflanzung rund ums das Clubhaus betreut.  Aber gemäß dem Rat „Liebe geht durch den Magen“, gibt es kein Fest, das nicht einen krönenden Abschluss findet in einem ihrer legendären Desserts oder Kuchen.

Es ist fast schon eine Marke geworden: Wenn Waltraud gezaubert hat, dann steht das für ausgezeichnete süße Versuchung. Alles in allem trägt sie maßgeblich dazu bei, dass wir Golfer, Freunde und Besucher uns einfach nur wohlfühlen dürfen in unserem Club. Dafür einen ganz herzlichen Dank seitens des Vorstands und aller Clubmitglieder. Das Foto zeigt Waltraud Seemann zusammen mit dem Rastatter Oberbürgermeister Hans-Jürgen Pütsch.

Bei idealem Wetter trafen sich über 30 Golferinnen und Golfer zum Arbeitseinsatz. Die Damen waren beim Frühjahreseinsatz in und um das Clubhaus aktiv, um es auf die neue Saison vorzubereiten. Matthias und Monika nahmen sich der Terrasse an und die restlichen Herren teilten sich in zwei Arbeitsgruppen auf, um auf der Bahn 6 und der Bahn 7 Rollrasen auszubringen. Die Fläche waren hervorragend vorbereitet. Die im Spätjahr gefrästen und mit dem Rechen eingeebneten Flächen waren am Vortag mit Sand bedeckt worden, um später einen optimal durchlässigen Boden zu erhalten.

Insgesamt wurden 18 Tonnen Rollrasen ausgelegt. Da eine Rolle ca. 25 kg wog, war das ein ganz schöner Kraftakt, so dass jeder fast eine Tonne Rasen im Laufe des Tages ausrollte. Die anschließende Stärkung beim gemeinsamen Essen hatten sich alle verdient. Familie Meisner konnte nicht teilnehmen, hat aber für das leibliche Wohl gespendet.

Am 26. Februar hatte Otilia Toma ihren letzten Arbeitstag im Golfclub Altrhein. Sie war im Sekretariat und in der Gastronomie immer freundlich, fleißig und zuverlässig im Einsatz. Ihr Engagement im und um den Club war von allen immer zu spüren. Am 1.3.2019 beginnt für Sie und ihre Familie ein neuer Lebensabschnitt. Sie hat mit Ihrem Mann Deian zusammen das Parkhotel-1970 in Michelstadt-Vielbrunn gepachtet und nutzt damit die Chance sich eine neue Existenz aufzubauen. Die Eigentümerin dieses Hotels betreibt auch den Partnerclub Natur Golfclub Geierstal.
Zum Dank für Ihren langjährigen Einsatz und im Namen des ganzen Vorstands überreichte ihr Schriftführer Ekkehard Stahlberger zusammen mit Götz Mühlhäuser einen Geschenkkorb. Wir sind sicher, auch in Zukunft in Kontakt zu bleiben, und wünschen ihr und Ihrer Familie viel Glück und alles Gute für die Zukunft.

Zum 1. Januar 2019 sind die neuen Golfregeln in Kraft getreten. Sie werden von zwei Institutionen aufgestellt: der USGA (United States Golf Association) und der R&A (The Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews). Die letzte große Anpassung des Regelwerks liegt immerhin schon 30 Jahre zurück. Jetzt gibt es eine Reihe von Neuerungen, die jeder Golfspieler in der neuen Saison beachten sollte. Wir haben einige Informationen dazu seitens des Deutschen Golfverbandes sowie ein Video von Expertgolf für die Mitglieder bereitgestellt.

 

 

Mit einer sehr schönen Feier im Clubhaus ging die Saison 2018 zu Ende. Ein fleißiges Organisationsteam hatte in einem ansprechenden Ambiente für reichlich Essen und Getränke sowie ein nettes Programm gesorgt. Nach der Begrüßung auf der Terrasse mit Glühwein, Punsch und anderen Heißgetränken ging es im Restaurant gemütlich weiter. Natürlich durfte der Besuch des Nikolaus nicht fehlen, der viel zu erzählen hatte von einer abwechslungsreichen Saison und auch seine Gaben verteilte.

Der Vorstand würdigte die Tätigkeit der Mitarbeiter und Ehrenamtlichen, die sich über das gesamte Golfjahr hinweg für ihren Golfclub engagieren. Auch die Siegerehrung beim traditionellen Lochwettspiel fand an diesem Abend statt, der mit einem gemütlichen Zusammensein bei Musik und einer Bilderschau über das zu Ende gehenden Jahr seinen Abschluss fand. Allen guten Geistern des Clubs, die zum Gelingen dieses Abends ihren Teil beitrugen, sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön gesagt.

Der Golfclub  engagiert sich schon seit vielen Jahren im sozialen Bereich. Jährlich finden Golfturniere für die gute Sache statt. Die aktuelle Aktion unterstützte Inklusion und Teilhabe. Am 18. Oktober besuchten die Vorstände des Clubs das Gemeindezentrum St.Ulrich in Mörsch im Rahmen des BeNi-Treffs, der sich die Integration von Menschen mit Handicap zur Aufgabe gemacht hat. BeNi steht für Behinderte und Nichtbehinderte, die sich dort einmal im Monat zu allerlei Aktivitäten treffen. Der Golfclub unterstützt diese Initiative mit einer Spende, die im Rahmen des Charity-Golfturniers „Preis von Rheinstetten – sponsored by Autohaus Stefan Geisser“ gesammelt wurde. Vizepräsident Bernhard Anschütz übergab in Beisein des Geschäftsführers des Autohauses, Björn Kaupp, und des Rheinstettener Oberbürgermeisters Sebastian Schrempp den symbolischen Spendenscheck über 1200 Euro an die Leiterin der Initiative, Sabrina Haas, und bedankte sich für deren Engagement. Anschütz betonte, dass es zu den wichtigsten Aufgaben einer Gesellschaft gehöre, allen Bevölkerungsgruppen Teilhabe am sozialen Leben zu ermöglichen. Er wünschte der Initiative dazu viel Erfolg. Oberbürgermeister Sebastian Schrempp hob die Bedeutung von BeNi für die Stadt Rheinstetten hervor und bedankte sich für das jahrelange Engagement des Golfsclubs für soziale Belange in der Stadt. Beschlossen wurde der Abend mit einem zünftigen, der Jahreszeit entsprechenden Kürbissuppenessen

Der Vorstand hat sich bezüglich des Platzzustands eine Expertise von Dipl. –Ing. –agr. und geprüfter Greenkeeper Heinrich Sievert eingeholt und einen Pflegeplan erstellen lassen.
Ein wesentlicher Punkt im Pflegeplan ist das verstärkte einbringen von Quarzsand in die Greens. Mit dem vorhandenen Maschinenpark und der aktuellen Personalstärke in der Platzpflege ist dies nicht zu leisten. Für die effektive Aerifizierung wurde die Maschine TORO ProCare 648 vorgeschlagen. Dieses Gerät wird standardmäßig auf den meisten Golfplätzen eingesetzt.
Der Vorstand hat in seiner Sitzung am 9. August beschlossen, ein solches Gerät anzuschaffen. Es konnte ein nahezu neuwertiges Gerät mit lediglich 122 Betriebsstunden und 30% unter Neupreis erworben werden. Die Finanzierung läuft über 36 Monatsraten, womit die Kosten im Rahmen des Budgets bleiben.
Für den Transport auf unsere Anlage hat die Firma Vielsäcker Dachbaustoffe kostenlos ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Hierfür herzlichen Dank. Unsere Mitarbeiter sind von dieser Anschaffung begeistert. Sie kennen diese Maschine von sporadischen Leihgaben und freuen sich darauf, die Greens effizient pflegen zu können

Wer in diesen Tagen unseren Golfplatz bespielt, wird mit einer Überraschung belohnt. Die beliebte kleine Sitzgruppe oberhalb von Abschlag 8 ist verschwunden. Der Grund findet sich schnell: Unter der Regie unserer Mitglieder Wolfgang Wild, Peter Hug und Sven Henkel wurde mit viel Fleiß und Arbeitsschweiß an zwei Tagen die beliebte, aber in die Jahre gekommene Ecke in eine gemütliche Lounge mit Stil umgestaltet. Hervorzuheben ist, dass alle Materialien und Möbel von weiteren Mitglieder gesponsert wurden. Der Vorstand des Golfclubs bedankt sich herzlich bei allen fleißigen Händen und großzügigen Spendern.