Mit 34 Turnierteilnehmer/-innen sind die Senioren zu ihrem Juli-Turnier gestartet. Die Sonne lachte vom Himmel und schenkte uns dazu noch reichlich frischen Wind, so dass das Spiel an diesem Tag unter erträglichen Temperaturen stattfand. Die Scorekarten, die ins Clubhaus getragen wurden, waren im Ergebnis mehr als erfreulich. Nicht nur „Jung“-Senioren, nein, auch „Alt“-gediente Senioren konnten sich sensationell verbessern. Ihnen, wie auch den Brutto und Netto Sieger/Innen hier nochmals herzliche Glückwünsche zu den guten Ergebnissen.

Die Stimmung anschließend auf der Terrasse, bei einem guten Viertele und einem leckeren Turnieressen war wieder ausgezeichnet, so dass einer Wiederholung eigentlich nichts im Wege stehen sollte. Also aufgepasst: Das nächste Seniorenturnier findet am 6. August statt.

Und hier nun die Ergebnisse:

Brutto weiblich:

Manuela Klinn, 15 Punkte; Petra Küpferle, 13 Punkte, Jenny Steinkamp, 13 Punkte

Brutto männlich:

Jürgen Allwelt, 22 Punkte; Franz Schneider, 20 Punkte, Gerhard Seemann, 19 Punkte

Netto alle:

Andreas Klingler, 45 Punkte; Gerhard Seemann, 41 Punkte, Bettina Hugenschmidt, 39 Punkte

 

Nachdem sich die Senioren über das kalte und regnerische Wetter beim April und Mai Turnier kräftig beschwert hatten, war der Wettergott der Meinung, beim Juni-Turnier zeige ich mal den Senioren, was Sommerwetter ist. Pünktlich um 10 Uhr gingen die Teilnehmer mit einem Kanonenstart auf die Runde. Während auf dem Platz so manche Wasserflasche geleert wurde, gönnten sich die Spieler nach dem Turnier ein kühles Getränk.

Ein Höhepunkt an diesem Tag war natürlich das Spargelessen. Vorzüglich und reichlich zubereitet von unseren zwei Damen in der Küche, Annett und Agnes. Herzlichen Dank.Einen feinen Nachtisch gab es dann noch nach der Siegerehrung. Auch dafür eine Dankeschön an die Spenderinnen.

Die Ergebnisse:

Brutto Damen: Den ersten Platz mit 14 Punkten belegte Karola Schmidt. Mit 11 Punkten kam Manuela Klinn auf den zweiten Platz, und den dritten Platz erreichte Judith Friebel mit ebenfalls 11 Punkten.

Brutto Herren: Auf den ersten Platz mit 21 Punkten kam Harald Sczech. Den Zweiten Platz belegte mit 20 Punkten Jürgen Dürr und  den dritten Platz erreichte Werner Jung mit 18 Punkten.

Netto Damen und Herren:   Hier wurde Erster mit 38 Punkten Karl-Heinz Schweigert. Zweiter wurde mit ebenfalls 38 Punkten Eduard Frey und Dritter mit 37 Punkten wurde Gerhard Seemann

Brutto Herren            Brutto Damen           Netto alle

Vom 26. – 30. Mai wagten sich die Senioren dieses Jahr ins „Schwäbische“ und zwar nach Gäufelden. Bereits der erste Abend begann mit einem leckeren Willkommens-Apéritiv und essenstechnisch mit einem schwäbischen Wunschkonzert, das uns kulinarisch auf ein absolut hohes Niveau brachte. Es gab keinen Essenswunsch, der nicht erfüllt wurde. Im Hotel Aramis waren über alle 4 Tage sowohl der Service als auch die Küche überwältigend. Auf den beiden Golfplätzen: Schloss Weitenburg am Montag und der Domäne Niederreutin am Mittwoch, sind dieses Jahr die Senioren und Seniorinnen spieltechnisch unterwegs gewesen. Eine Herausforderung war jeder Platz. In der Domäne Niederreutin wurden wir mit einem herzlichen Willkommen erwartet und zugleich mit Token- und Logoball-Geschenk bedacht.

Am üblichen spielfreien Dienstag, der immer einem Ausflug dient, empfing uns dieses Jahr der Ritter Hans von Kalb, ein Überlebender der damaligen Burgbelagerung, der bis heute als Edelknappe durch die Burg Hohenzollern geistert. Die Führung war phasenweise sehr erheiternd und dennoch tiefgängig historisch – eine spannende und lustige Tour. So erinnern wir uns nun wieder was es heißt, den Löffel abzugeben, weshalb die Betten alle sehr kurz waren, warum das Ersparte auf die hohe Kante gelegt wurde und ebenso daran, wie die Tafel aufgehoben wurde!

Am letzten Abend durften wir außerdem einen Geburtstag feiern, ein Ständchen singen und einen guten Sekt auf unsere Waltraud trinken. Wie immer wurde im Anschluss an das Essen über die Ausflugstage resümiert, mit dem Ergebnis, dass wir mal wieder Seniorenwetter hatten, zumal an beiden Spieltagen kein Regenschirm aufgespannt werden musste.

Nach dem Frühstück am Donnerstag hieß es dann Abschied zu nehmen und allen eine gute Heimfahrt zu wünschen.

Das zweite Seniorenturnier mit nicht seniorengerechtem  Wetter. Aber ab jetzt gibt es nur noch schönes Wetter bei den Turnieren… Trotzdem war die Stimmung  gut und die Ergebnisse waren es auch. Die Ergebnisse:

Brutto Damen: Den ersten Platz mit 9 Punkten belegte Rebekka Mühlhäuser; den zweiten Platz erspielte sich Manuela Klinn mit ebenfalls 9 Punkten.

Brutto Herren: Hier war Bernhard Anschütz mit 16 Punkten erfolgreich; gefolgt mit 15 Punkten von Jenica Bighui.

Netto Alle: Erster wurde Claude Bellan-Payrault mit 41 Punkten; zweiter Gerhard Seemann mit 34 Punkten.

 

Die Senioren sind bekannt für einen guten Draht zum Wettergott. Dieser gute Draht war am Mittwoch,  3. April, unterbrochen. Leider regnete  es in Strömen und die Spielleitung hat sich nach einer kurzen Beratung entschlossen, das Turnier von 18-Loch auf 9-Loch zu reduzieren. Gespielt wurde bei Regen und kaltem Wind ein Vierer mit Auswahldrive. Schnell wurde nach dem Spiel die normale Betriebstemperatur erreicht und folgende Sieger konnten nach dem gemeinsamen Essen geehrt werden:

Den ersten Platz erspielte sich das Ehepaar Eva und Dr. Peter Dvortsak mit 23 Punkten; Platz zwei erreichten mit 22 Punkten Inge und Claude Bellan-Payrault; auf den dritten Platz kamen Janica Bighiu (Johann) und Petra Küpferle mit 21 Punkten.

Am 8. Mai ist das erste vorgabewirksame Turnier, dann bei (hoffentlich) schönerem Wetter.

 

Nach einem schon lieb gewordenen Brauch trampten die Senioren und Seniorinnen des Golfclub Altrhein am 6.3.2019 mal wieder in die Pfalz. Dieses Jahr ging es in das beschauliche Örtchen Dörrenbach. Die Fahrt mit der Bahn kennen viele schon auswendig, zumal der Umstieg in Winden uns schon in viele Orte der Region Südliche Weinstraße geführt hat. Über ein paar „Hügel“ und durch die Reben gelangten wir dann nach Dörrenbach – nicht ohne vor dem letzten Anstieg im Wald die Geister anzuregen! Unser Ziel: die Weinstube Stäffelsberg, die extra für uns die Türen öffnete. Familie Bernhardt verköstigte uns mit Pfälzer Spezialitäten und zwar so reichlich und gut, dass jeglicher Hunger gestillt wurde. Wie immer wurde dabei auch Pfälzer Schorle und „richtiger“ Wein getrunken. Einige von uns waren so satt, dass sie den Weg nach Bad Bergzabern zurückgelaufen sind; der Rest fuhr – wie geplant – mit dem Bus zum Bahnhof Bad Bergzabern, wo wir uns für die gemeinsame Heimreise wieder trafen. Pünktlich um 18 Uhr hatten wir dann Karlsruhe wieder erreicht.
Resümee: Was hatten wir doch wieder ein Glück mit dem Wetter! Trockenen Fußes hin und zurück und das bei beinahe 17°, da konnte man nicht meckern, wenn man bedenkt wie das Wetter tags zuvor war. Hoffen wir jetzt, dass uns der Wettergott dieses Jahr bei unseren Events wieder hold ist. Das erste Seniorenturnier startet übrigens am Mittwoch, 3. April – wie immer nicht vorgabewirksam.
Gerhard Seemann und Silvia Kley würden sich über eine rege Teilnahme sehr freuen.

Um 12.30 Uhr starteten die Senioren am Tag der Deutschen Einheit mit Überbesetzung in ihr abschließendes Turnier.  54 Seniorinnen und Senioren trafen sich zu einem Vierer, pardon, Sechser mit Auswahldrive und die Teams brachten sehr gute Ergebnisse ins Clubhaus: Platz 1 Adelheid & Wolfgang Grether (45 Nettopunkte); Platz 2: Claudia und Wolfgang Wild (42); Platz 3: Eva und Peter Dvortsak (38); Platz 4: Karola und Bruno Winter (37); Platz 5: Elfriede Kempf und Cordula Santi (36).

Um 18 Uhr startete dann der angekündigte französische Abend mit Crémant und Gugelhupf. Ja und das ausgerechnet am Deutschen Nationalfeiertag? Nun, warum nicht. Zum Essen kamen ca. 70 Seniorinnen und Senioren. An dieser Stelle möchten die Senioren nochmals bei Claude danken, der als Grillmeister zu Merguez, Tabouleh, Baguette und Käse eingeladen hatte. Die Seniorinnen haben diese Grill-Spezialität ergänzt mit einer tollen Auswahl von selbstgebackenen Quiches, vielen Salaten und Tartes.


C’est la vie! Ein französisches Fest am Tag der deutschen Einheit – diesen Spagat bekommen nur die Senioren hin und was wären sie ohne ihre musikalischen Koryphäen Rebekka und Achim. So startete man singend zunächst mit der Marseilleise, gefolgt von Alouette und einer besonderen Darbietung von „Singing in the Rain“ (Melanie, Iris und Helmut). Dass die Senioren Deutsch können, bewiesen sie anschließend mit der Deutschen Nationalhymne und natürlich dem Badener Lied. Ein famoses Fest.

Zum  letzten vorgabewirksamen Turnier in diesem Jahr trafen sich die Senioren am Mittwoch, 5. September. Bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein ging es pünktlich mit einem Kanonenstart auf die Runde. Bei diesen guten und angenehmen Bedingungen wurden auch gute Ergebnisse erzielt.

Brutto Damen: 1. Platz  Rebekka Mühlhäuser 16 Punkte; 2. Platz  Ursula Weschenmoser 14 Punkte

Brutto Herren: 1. Platz  Franz Schneider 24 Punkte; 2. Platz  Hansjörg Friebel 20 Punkte

Netto Damen und Herren: 1. Platz  Wolfgang Grether 43 Punkte, 2. Platz  Brigitte Anschütz 38 Punkte

Die seit mehreren Wochen anhaltende Sommerhitze mit Temperaturen von bis zu 38 Grad hatten die Senioren dazu veranlasst, das sonst übliche 18-Loch- als 9-Loch-Turnier (vorgabewirksam) durchzuführen. Dies traf auf große Resonanz und so konnte man mit  34 Spielerinnen und Spielern starten. Was die Aktiven dann aber ganz besonders freute war die Feststellung, dass es „nur“ 33 Grad wurden, und außerdem wehte sogar ein leichter Wind. Mit guter Stimmung und sehr guten Ergebnissen kamen alle Teilnehmer nach der Runde ins Clubhaus.

Die Ergebnisse:

Brutto Damen: 1. Petra Küpferle 9 Punkte; 2. Jenny Steinkamp 9 Punkte; 3. Silvia Kley 8 Punkte

Brutto Herren: 1. Joachim Weschenmoser 10 Punkte; 1. Jürgen Allwelt 10 Punkte; 3. K-H Schweigert 9 Punkte

Netto alle: 1. Christa Schmitt 23 Punkte; 2. Silvia Kley 21 Punkte; 3. Brigitte Anschütz 21 Punkte

Außerdem konnten 10 Spielerinnen und Spieler ihr  Handicap verbessern.  Allen herzlichen Glückwunsch.

Das nächste Seniorenturnier findet am 5. September statt. Die Senioren würden sich dann wieder über eine rege Teilnahme freuen.

 

 

Unter dem Motto: „Zu Gast bei alten Freunden“ waren die Seniorinnen und Senioren des GC-Altrhein nach sechs Jahren wieder im schönen Gutshofhotel Winkler-Bräu in Lengenfeld. Das Hotel hat erneut mit seiner guten Küche, dem selbstgebrauten Bier und der schönen Wellness-Anlage überzeugt. Hinzu kommt, dass in jeweils nur zehn Minuten Entfernung die wunderschönen Golfplätze des Jura Park liegen.

So ging es am Montag zunächst auf Kaymer’s Spuren über den Golfplatz Habsberg. Eine 59er-Runde (wie ehemals Martin Kaymer) konnte von uns keiner hinlegen, denn dafür sorgten – nicht nur – die über 90 Bunker vor den Grüns. Allein das Loch 3 wurde von 7 Bunkern verteidigt! Nach knapp fünf Stunden und ca. 8,5 km kam dann auch der letzte Flight am Clubhaus an.

Der Dienstag ist der traditionelle golffreie Ausflugstag, der uns diesmal nach Nürnberg führte. Mit dem Bus waren wir in 50 Minuten am Vestnertorgraben. An der Kaiserburg erwarteten uns zwei pfiffige Stadtführer. In einem zweistündigen Rundgang wurden uns dann Highlights des alten Nürnberg gezeigt, angereichert mit einigem Lokalkolorit (u.a. dem Zwist der Städte Nürnberg und Fürth). Im Wirtshaus „Hütt’n“ waren Plätze für einen Mittagsimbiss reserviert. Statt Nachtisch schwärmten anschließend einige Damen – angeführt von der ortskundigen Rebekka – zum Shopping auf die Königstraße – mit Erfolg.  Die Shoppingqueens erschienen dennoch pünktlich zur Abfahrt am Bus – natürlich mit diversen Einkaufstüten!

Da heute „nur“ Frankreich spielte, hatte Claude das Nachsehen und musste sich das Spiel auf Handy während der Rückfahrt im Bus ansehen – scheint aber auch langweilig gewesen zu sein, denn Achim, der neben ihm saß, schlief ein! Ja, ja diese WM machte ein paar Fußall-Narren schon sehr hektisch, denn für den nächsten Tag galt es, so früh wie möglich zu starten (am besten alle im 1. Flight) um nur ja pünktlich um 16 Uhr das Spiel Deutschland – Südkorea nicht zu verpassen. Man will ja nicht mehr darüber reden, denn die ganze Aufregung hat sich ja bekanntlich nicht gelohnt. Trotzdem wollen wir nicht vergessen, dass auch der Golfplatz Hilzhofen – mit weniger Bunkern, dafür mit etwas Wasser – sehr schön zu spielen war.

Am letzten Abend konnte insgesamt ein gutes Resümee gezogen werden, mit der Aussage, dass dieses Ziel durchaus eine weitere Wiederholung wert sei.

Nach dem Frühstück am Donnerstag hieß es dann Abschied zu nehmen und allen eine gute Heimfahrt zu wünschen.