Schön, dass der Golfclub auf solche Mitglieder bauen kann: Breits zum zehnten Mal veranstaltete Paul Vielsäcker mit seiner Dachbaustoffe-Firma ein Turnier, das inzwischen nicht mehr aus dem Terminkalender wegzudenken ist. Zumal es zu den beliebtesten Events des Golfclubs gehört. Denn auch diesmal war das Starterfeld mit nahezu 60 Teilnehmern prall gefüllt. Am Ende gab es nach einer schönen Runde viele gute Ergebnisse und einige Handicap-Verbesserungen.

Vizepräsident Bernhard Anschütz dankte am Abend beim gemütlichen Beisammensein auf der Clubterrasse den zahlreichen Teilnehmern, darunter auch eine ganze Reihe von Gästen benachbarter Clubs. Vor allem aber hob er den Sponsor, der gleichzeitig auch Sportwart des GC Altrhein ist, für dessen langjähriges Engagement hervor und überreichte ihm unter dem Beifall der Anwesenden als kleine Anerkennung eine Flasche prickelnden Schaumwein aus Frankreich.

Zusammen mit Ehrenpräsident Jürgen Dürr nahm Paul Vielsäcker auch die Siegerehrung vor.  Bei den Herren war an diesem Tag Bernd Stängle vom GC Bad Herrenalb mit 27 Bruttopunkten nicht zu schlagen. Platz 2 belegte Oliver Orth vom GC Baden-Hills mit 24 Punkten, auf Platz 3 kam Thomas Niepold vom GC Altrhein mit 23 Punkten.

Bei den Damen gewann Ubonwan Sukprasert mit 15 Punkten vor Jenny Steinkamp mit 14 Punkten und Silvia Kley mit 10 Punkten  (alle GC Altrhein).

Auch in den Netto-Klassen gab es sehr gute Ergebnisse. Die Sonderwertungen „Nearest to the pin“ gewannen Ekkehard Stahlberger, Jürgen Frank und Jürgen Dürr.

Netto Klasse A         Netto Klasse B        Netto Klasse C        Brutto Herren         Brutto Damen

 

Das diesjährige Pfingstturnier, das wieder als „Eclectic“ oder „best of“-Variante gespielt wurde, stand dieses Jahr ganz im Zeichen der Turnierpartnerschaft mit dem GC Bad Herrenalb. Ein Team von neun Spielern aus dem Schwarzwald, allen voran Präsident Joachim Blessing, füllte die Reihen der Mitspieler, so dass wir beim Kanonenstart um 10 Uhr mit insgesamt 36 Teilnehmern praktisch ein volles Teilnehmerfeld hatten. Wetter und Platz waren in Bestzustand, so dass die drei gespielte Runden ohne Beeinträchtigung vonstatten gehen konnten.

Beim traditionell gemeinsamen Abendessen betonten Altrhein-Vizepräsident Bernhard Anschütz und Herrenalbs Präsident Joachim Blessing in einer kurzen Begrüßungsrede die gemeinsamen Interessen beider Clubs in sportlicher als auch wirtschaftlicher Hinsicht und den Willen, die neue Partnerschaft zum Wohle der beiden Clubs weiter auszubauen. So gibt der 14. Juli  die Gelegenheit für unsere Mitglieder zu einem Gegenbesuch bei der „SAMSONITE Club Tour“ im GC Bad Herrenalb.

Bei der Siegerehrung der Pfingst-Eclectic durch Ehrenpräsident Jürgen Dürr wurden folgende Spieler für ihre Leistungen prämiert: In der Handicapklasse 2 siegten bei den Damen Petra Ball-Baumstark vor Ursela Krumes aus Herrenalb und bei den Herren Rudolf Bröstl vor Konrad Höß. In der Klasse 1 siegte bei den Damen Ubonwan Sukprasert vor Marie Luise Blessing aus Herrenalb  mit drei bzw vier Schlägen über Par. Gesamtsieger wurde Helmut Hirth vom GC Herrenalb mit neun gespielten Par vor Jürgen Allwelt mit fünf über Par.

Der weitere Verlauf wurde, auch dank unserer Gäste, zu einem traditionell fröhlichen Turnierabend und zeigte einmal mehr den besonderen Stellenwert, den das Clubleben beim GC Altrhein einnimmt.

Vom 26. – 30. Mai wagten sich die Senioren dieses Jahr ins „Schwäbische“ und zwar nach Gäufelden. Bereits der erste Abend begann mit einem leckeren Willkommens-Apéritiv und essenstechnisch mit einem schwäbischen Wunschkonzert, das uns kulinarisch auf ein absolut hohes Niveau brachte. Es gab keinen Essenswunsch, der nicht erfüllt wurde. Im Hotel Aramis waren über alle 4 Tage sowohl der Service als auch die Küche überwältigend. Auf den beiden Golfplätzen: Schloss Weitenburg am Montag und der Domäne Niederreutin am Mittwoch, sind dieses Jahr die Senioren und Seniorinnen spieltechnisch unterwegs gewesen. Eine Herausforderung war jeder Platz. In der Domäne Niederreutin wurden wir mit einem herzlichen Willkommen erwartet und zugleich mit Token- und Logoball-Geschenk bedacht.

Am üblichen spielfreien Dienstag, der immer einem Ausflug dient, empfing uns dieses Jahr der Ritter Hans von Kalb, ein Überlebender der damaligen Burgbelagerung, der bis heute als Edelknappe durch die Burg Hohenzollern geistert. Die Führung war phasenweise sehr erheiternd und dennoch tiefgängig historisch – eine spannende und lustige Tour. So erinnern wir uns nun wieder was es heißt, den Löffel abzugeben, weshalb die Betten alle sehr kurz waren, warum das Ersparte auf die hohe Kante gelegt wurde und ebenso daran, wie die Tafel aufgehoben wurde!

Am letzten Abend durften wir außerdem einen Geburtstag feiern, ein Ständchen singen und einen guten Sekt auf unsere Waltraud trinken. Wie immer wurde im Anschluss an das Essen über die Ausflugstage resümiert, mit dem Ergebnis, dass wir mal wieder Seniorenwetter hatten, zumal an beiden Spieltagen kein Regenschirm aufgespannt werden musste.

Nach dem Frühstück am Donnerstag hieß es dann Abschied zu nehmen und allen eine gute Heimfahrt zu wünschen.

Der zum 25. Mal ausgespielte Aloisius-Cup fand bei bestem Golfwetter und einem hervorragend präparierten Platz statt. Pünktlich nach dem letzten Flight setzte dann ein Gewitter ein und sorgte somit ausgleichend für die notwendige Bewässerung und Regeneration. Zur Einstimmung des Abends begrüßte Vizepräsident Bernhard Anschütz die Mitglieder und den Ehrengast, den Vertreter des Freizeitparadieses und Sponsor des Tages, Karl-Heinz Krieg. Herr Krieg begleitet den Aloisius-Cup seit Anbeginn und der Club dankte ihm dafür mit einem kleinen Präsent zum 25. Cup-Jubiläum. Zur anschliessenden Siegerehrung überreichte der Sponsor den traditionellen Pokal an den Turniersieger, Matt Cox. Zweiter wurde Jürgen Dürr mit 23 Bruttopunkten. Bei den Damen erklomm Manuela Klinn die Spitze vor Jenny Steinkamp, beide mit 14 Bruttopunkten. In der Nettoklasse A bis Handicap 25,5 siegten Franz Schneider vor Paul Vielsäcker mit 37 bzw. 36 Punkten, während die Klasse B von Ralf Fritz mit 43 bzw. Ralf Hoffmann mit 40 Punkten dominiert wurde.

Beim Preis der Gastronomie wollte der Wettergott nicht so recht mitspielen. Zwar blieb es den ganzen Tag über trocken, dafür sorgten die Temperaturen  mit deutlich unter zehn Grad für klamme Finger. So war es am Ende für die Mehrzahl der Teilnehmer schwer, ihre gewohnten Ergebnisse zu erzielen. In der Bruttowertung der Herren gewann Roberto Danese mit 18 Punkten. Platz zwei belegte punktglich Matthias Jägerfeld. Auf Rang drei landete mit 17 Punkten Jenica Bighiu. Bei den Damen war Manuela Klinn mit zwölf Bruttopunkten nicht zu schlagen. Platz zwei belegte Barbara Preuß mit 7 Punkten vor Slvia Einhardt mit ebenfalls 7 Punkten.

 

Mit dem Osterturnier eröffnete der GC Altrhein die 18-Loch-Saison. Bei herrlichem, wenn auch teils sehr windigem Wetter, machten sich 36 Spielerinen und Spieler auf die Runde.  Man merkte natürlich, dass die Saison noch sehr jung und der eine oder andere noch auf der Suche nach seiner Bestform ist. Dennoch schlugen am Ende schöne Ergebnisse zu Buche. Herausrgend waren die 49 Netto-Punkte von Ralf Hoffmann.  Die Ergebnisse: Bei den Herren gewann David Enderle mit 25 Brutto-Punkten, bei den Damen war Julia Dür  mit 15 Brutto-Punkten die Beste.

           

Bei idealem Wetter trafen sich über 30 Golferinnen und Golfer zum Arbeitseinsatz. Die Damen waren beim Frühjahreseinsatz in und um das Clubhaus aktiv, um es auf die neue Saison vorzubereiten. Matthias und Monika nahmen sich der Terrasse an und die restlichen Herren teilten sich in zwei Arbeitsgruppen auf, um auf der Bahn 6 und der Bahn 7 Rollrasen auszubringen. Die Fläche waren hervorragend vorbereitet. Die im Spätjahr gefrästen und mit dem Rechen eingeebneten Flächen waren am Vortag mit Sand bedeckt worden, um später einen optimal durchlässigen Boden zu erhalten.

Insgesamt wurden 18 Tonnen Rollrasen ausgelegt. Da eine Rolle ca. 25 kg wog, war das ein ganz schöner Kraftakt, so dass jeder fast eine Tonne Rasen im Laufe des Tages ausrollte. Die anschließende Stärkung beim gemeinsamen Essen hatten sich alle verdient. Familie Meisner konnte nicht teilnehmen, hat aber für das leibliche Wohl gespendet.

Beim traditionellen Shoot-Out des GC Altrhein trafen die punktbesten Damen und Herren der vergangenen Saison aufeinander. Die besondere Spielform (nach jedem Loch scheidet ein Spieler aus) verspricht Spannung von Anfang an. Und so war es auch diesmal. Bei den Damen hatte am Ende Iris Dürr die Nase vorne. Sie gewann vor Heidi Müller und Jenny Steinkamp. Bei den Herren stand der Sieger erst nach einem Stechen am letzten Loch fest. Es gewann Jürgen Allwelt vor Paul Vielsäcker und Jürgen Dürr. Turnier-Organisator Jürgen Dürr freute sich bei der anschließenden Siegerehrung über die gelungene Veranstaltung, die für alle Teilnehmer mit sehr viel Spaß verbunden war.

Mit einem Scramble startete der Golfclub in die neue Saison. Zwölf Dreier-Flights gingen bei strahlendem Sonnenschein auf die 9-Loch-Runde und hatten viel Spaß. Am Ende setzte sich das Team Manuela Klinn, Sven Henkel und Gertrud Ganter mit 34 Schlägen durch. Schlaggleich kamen Matt Cox, Iris Dürr und Bruno Winter auf Rang zwei. Den dritten Platz sicherten sich Bernhard Anschütz, Dominic Hug und Bettina Hugenschmid, die 36 Schläge benötigten.

Organisator Jürgen Dürr und Präsident Siegfried Ludwigs freuten sich bei der Siegerehrung über die rege Teilnahme an diesem Saisonauftakt.

Nach einem schon lieb gewordenen Brauch trampten die Senioren und Seniorinnen des Golfclub Altrhein am 6.3.2019 mal wieder in die Pfalz. Dieses Jahr ging es in das beschauliche Örtchen Dörrenbach. Die Fahrt mit der Bahn kennen viele schon auswendig, zumal der Umstieg in Winden uns schon in viele Orte der Region Südliche Weinstraße geführt hat. Über ein paar „Hügel“ und durch die Reben gelangten wir dann nach Dörrenbach – nicht ohne vor dem letzten Anstieg im Wald die Geister anzuregen! Unser Ziel: die Weinstube Stäffelsberg, die extra für uns die Türen öffnete. Familie Bernhardt verköstigte uns mit Pfälzer Spezialitäten und zwar so reichlich und gut, dass jeglicher Hunger gestillt wurde. Wie immer wurde dabei auch Pfälzer Schorle und „richtiger“ Wein getrunken. Einige von uns waren so satt, dass sie den Weg nach Bad Bergzabern zurückgelaufen sind; der Rest fuhr – wie geplant – mit dem Bus zum Bahnhof Bad Bergzabern, wo wir uns für die gemeinsame Heimreise wieder trafen. Pünktlich um 18 Uhr hatten wir dann Karlsruhe wieder erreicht.
Resümee: Was hatten wir doch wieder ein Glück mit dem Wetter! Trockenen Fußes hin und zurück und das bei beinahe 17°, da konnte man nicht meckern, wenn man bedenkt wie das Wetter tags zuvor war. Hoffen wir jetzt, dass uns der Wettergott dieses Jahr bei unseren Events wieder hold ist. Das erste Seniorenturnier startet übrigens am Mittwoch, 3. April – wie immer nicht vorgabewirksam.
Gerhard Seemann und Silvia Kley würden sich über eine rege Teilnahme sehr freuen.