Das traditionelle Generationentreffen beim GC Altrhein, das von unserem Ehrenpräsidenten Jürgen Dürr gesponsert wird, brachte für alle Beteiligten eine schöne und entspannte Runde über neun Loch. Zehn Teams gingen bei besten äußeren Bedingungen an den Start, am Ende gab es größtenteils sehr gute Ergebnisse. Mit einer Par-Runde, also 31 Schlägen, gewann das Team von Jenny Steinkamp/Dennis Steinkamp/Volker Metzger und durfte bei der Siegerehrung den Wanderpokal entgegennehmen. Platz zwei belegte das Team Peter Eidam/Silvia Theunisssen/Rudolf Bröstl, und auf Platz drei kamen Iris Dürr/Julia Dürr/Jürgen Dürr. Präsident Bernhard Anschütz nutzte die Siegerehrung, um unserem Ehrenpräsidenten für dessen langjähriges Engagement zu danken. Jürgen Dürr versprach, dass es im kommenden Jahr eine Neuauflage des Family&More geben wird.

Bereits zum 28. Mal fand der Aloisius-Cup auf der Anlage des GC Altrhein statt. Es ist der traditionsreichste Wettbewerb in der Geschichte des Clubs, gesponsert vom Rastatter Freizeitparadies mit der Familie Krieg. Dementsprechend freuten sich Präsident Bernhard Anschütz und Vizepräsidendet Peter Eidam über die Treue zum Golfclub und dankten dafür Karlheinz Krieg als Vertreter des Sponsors beim abendlichen geselligen Zusammensein. Auf der sportlichen Seite gab es beim Turnier, das unter besten äußeren Bedingungen stattfand, eine ganze Reihe sehr guter Ergebnisse. Gewinner des Aloisius-Cups 2022 wurde Marin Bratkovic vom heimischen Golfclub, der es auf bemerkenswerte 26 Bruttopunkte brachte. Platz zwei und drei gingen an Jürgen Allwelt und Werner Enderle (beide 21 Bruttopunkte). Bei den Damen war Ubonwan Sukprasert mit 19 Bruottopunkten die Beste.  Sie gewann vor Heidi Müller und Jenny Steinkamp (beide 17 Bruttopunkte).

Jede Menge Spaß hatten 14 Golfsenioren am „Internationalen Kindertag“ auf dem Golfplatz. Der Weltkindertag oder Internationaler Tag des Kindes wird in vielen Staaten der Welt begangen  – www.weltkindertag.de. Auch unsere Golfsenioren fühlen sich oft wie Kinder auf dem Goldplatz. Nicht jeder Schlag trift immer den kleinen weißen Golfball. Warum so wenige Teilnehmer am monatlichen Senioren-Turnier? Die letzten beiden Jahre haben durch Corona dazu geführt, daß Golfurlaub kaum möglich war. Was liegt also näher als die sonnenreichen Maitage für einen Golfurlaub mit Freunden in Frankreich am Meer oder im Dolomitengolf Resort zu verbringen. Leider auch durch Krankheit und Unfall hat sich die Gruppe von Tag zu Tag reduziert. An dieser Stelle alles Gute und baldige Genesung.

Auch wenn beim morgendlichen Kanonenstart nur fünf Spielgruppen auf die Runde gingen, so wurde doch trotzdem um jeden einzelnen Brutto- wie Nettopunkt gekämpft. Sieger des Tages bei den Männern Hansjörg Friebel mit 21 Bruttopunkten, bei den Damen Jenny Steinkamp mit 15 Bruttopunkten sowie in der Nettowertung Jürgen Frank mit 38 Punkten.

 

Vierundzwanzig Seniorinnen und Senioren fuhren am 17. Mai bei bestem Golferwetter mit der Bahn nach Steinfeld, Rheinland Pfalz, ins dortige Kakteenland.  Einmal mehr vorbereitet, ausgekundschaftet und geplant vom Chef der Senioren, Karl-Heinz Schweigert. Einzigartig und unvergleichlich, tausendfache pflanzliche Wunder auf 5000 Quadratmetern. Dazu ein riesiges Mineralienangebot aus der ganzen Welt. Steine, Figuren in allen Größen und Farben – für jedes Zipperlein das richtige Heilmittel – wenn das Bankkonto mitspielt. Nach dem Staunen über Pflanzen und Steine ging es über zum gemütlichen Teil. Im angegliederten Bistro, dem „Schwiegermuttersitz“, wurden die Kakteen- und Pfälzer Spezialitäten probiert und genossen, etwa die Consolea rubescens als Beilage zum Salat oder der Feigenkaktus als Sorbet – ein echtes (stachelfreies) Erlebnis. Nach einigen Pfälzer Schoppen im Dubbeglas war die eine oder andere Anekdote über den besonderen Echinocactus grusonii (Schwiegermuttersitz) zu hören. Ein gelungener Tag endete mit vielen zufriedenen Gesichtern – die Heimfahrt wurde Gruppenweise ganz nach Lust und Laune angetreten.

Beim Senioren-Turnier im Mai hatte es der Wettergott gut gemeint mit den Aktiven. Bei den Vorhersagen waren für den Nachmittag zwar Gewitter angekündigt. Doch nichts davon wurde wahr. Bei strahlendem Frühsommerwetter spielten 20 Senioren um die besten Brutto- und Nettopunkte. Die Sieger des Tages waren bei den Männern Franz Schneider mit 20 Bruttopunkten, bei den Damen Manuela Klinn mit 12 Bruttopunkten sowie in der Nettowertung Jürgen Frank mit 36 Punkten und Jürgen Allwelt mit 33 Punkten. Noch vor der Siegerehrung gratulierten die Senioren unserem langjährigen Greenkeeper Johan Bighiu zu seinem 65. Geburtstag – natürlich mit einem kleinen Präsent.

 

Beim traditionellen Oster-Scramble begrüßte Ehrenpräsident Jürgen Dürr die Teilnehmer mit launischen Worten aufs Herzlichste, erklärte die Spielregeln und loste zusammen mit der Club-Sekretärin Andreea Hayer die Spieler entsprechend ihrem Handicap einer von acht Flights zu. Bei bestem Golfwetter und auf einem hervorragend präparierten Platz entwickelte sich ein vergnügliches und interessantes Golfturnier, das mit vielen fröhlichen Gesichtern und hervorragenden Ergebnissen endete. Den Siegerpreis durfte der Flight Franz Schneider, Ralf Hoffmann und Silvia Theunissen, den zweiten Preis Sven Vedder, Andreas Klingler, Barbara Preuß, den dritten Preis Jürgen Allwelt, Bettina Hugenschmidt und Karola Winter in Empfang nehmen. Abschließend genossen die Aktiven auf der sonnendurchfluteten Clubterrasse ein vorzügliches und großzügiges Abendessen. Alles in allem ein Tag, der in der heutigen Zeit als Balsam für Körper und Geist bezeichnet werden kann.

Das erste Senioren Turnier 2022 hat bei gutem Wetter und teilweise Sonnenschein am 6. April stattgefunden. Der März hatte uns schon mit Frühlingstemperaturen verwöhnt. Doch wie kann es anders sein, der April macht was er will. Die Tage davor – Regen und die Tage danach – Schneefall. Somit war auch nicht verwunderlich, dass sich nur eine kleine Gruppe von acht Paarungen zum Eröffnungs-Vierer eingefunden hat. Die Sieger des Tages:
mit 39 Netto-Punkten das Team Iris und Jürgen Dürr
mit 36 Netto-Punkten das Team Heidi Müller und Helmut Krug
mit 36 Netto-Punkten das Team Adelheid und Wolfgang Grether

Das Golfjahr 2022 bringt für unseren Club und alle Aktiven wieder eine ganze Reihe interessanter Turniere und Veranstaltungen. Bitte beachten Sie den neuen Turnierkalender (links anklicken). Der Terminkalender ist natürlich vorbehaltlich eventueller Corona-Beschränkungen, über die der Golfclub jeweils aktuell informiert.

Am 16. Oktober starteten 28 Männer, um bei trockenem Wetter um den Gesamtsieg im Men’s Day Finale zu wetteifern. Leider wurde das Turnier durch das Eintreffen des Rettungshubschraubers überschattet. Wie sich herausstellte, erlitt ein Teilnehmer kurz vor Ende der ersten gespielten Runde einen Herzinfarkt, der aber durch das beherzte Eingreifen und umgehende Rufen der Rettungssanitäter durch seine Mitspieler noch einmal relativ glimpflich ausging. Der Betroffene meldete sich später selbst aus dem Krankenhaus. Ihm waren dort zwei Stents gesetzt worden.  Beim anschließenden Essen waren die Gedanken der Mitspieler natürlich bei ihrem Golffreund, dem sie baldige und komplette Genesung wünschten.

Trotz dieser Aufregungen wurde erfolgreich gespielt und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Es wurden sieben Preise ausgespielt: Gesamtsieger des Mens Day 2021 wurde Jürgen Frank, gefolgt von Jürgen Allwelt und Jürgen Dürr. Am Finaltag gewann Jenica Bighiu die erste Runde und Markus Lorenz die zweite Runde.  Die Nearest-to-the-Pin-Wettbewerbe gingen an Paul Vielsäcker (Loch 4),  Richard Winterle (Loch 7) und Harald Sczech (Loch 8).

Das letzte Tiger&Rabbit-Turnier des Jahres 2021 hatte mit 19 Rabbits und 5 Tigern noch einmal eine hervorragende Besetzung. Organisatorin Rebekka Mühlhäusser freute sich über so viel Resonanz und überraschte jeden Teilnehmer mit einem kleinen Geschenk. Unser Foto zeigt von links: Ingeborg Zaccaria (Siegerin nearest tot he pin) Inge Bellan-Payrault (Siegerin Sonderpreis), Stephanie Schäfer (Siegerin Sonderpreis), Roland Kiesel (2. Nettosieger), Paul Fütterer (3. Nettosieger), Werner Fuchs (1. Nettosieger) und in der Mitte Rebekka Mühlhäusser.